MathematikDeutschEnglischFranzösisch
SpanischLateinBiologieChemie
PhysikNaturwissenschaft u. TechnikNaturphänomeneErdkunde
GeschichteGemeinschaftskundeMusikReligion
EthikSportBildende KunstInformatik
AstronomieITGDarstellende GeometriePhilosophie
PsychologieWirtschaftLiteratur

Wirtschaft

Von grundlegenden ökonomischen Fragen – Welche Vorteile und Risiken haben bargeldlose Zahlungsarten? Wie kann ich als Verbraucher nachhaltig wirtschaften? – bis hin zu komplexen ökonomischen Sachverhalten – Preisbildung auf freien Märkten, ökonomische, soziale, politische und ökologische Auswirkungen der Globalisierung – ökonomische Bildung begleitet die SchülerInnen in der heutigen Welt in Alltagssituationen und unterstützt heranwachsende Bürgerinnen und Bürger beim Verständnis ökonomischer und politischer Sachverhalte, die zum Verstehen der heutigen Welt unerlässlich sind.

Ausgehend vom Sektorenmodell vermittelt der Wirtschaftskundeunterricht von Klasse 8 bis 11 im Rahmen des Faches Gemeinschaftskunde und in den Jahrgangsstufen 12 und 13 im Neigungsfach Wirtschaft ökonomische Sachverhalte aus Haushalt, Unternehmen, Staat und Ausland. In der Kursstufe führt dies hin bis zu den Grundlagen der Betriebs- und Volkswirtschaftslehre. Der Wirtschaftskundeunterricht orientiert sich an der Alltags- und Lebenswelt der SchülerInnen und baut systematisch von Klasse 8 bis 12 aufeinander auf, Komplexität und Abstraktionstiefe der Inhalte nehmen mit zunehmendem Alter der SchülerInnen zu.

Da ökonomisches Wissen häufig mit der Lebenswelt verknüpft ist, lässt sich strukturiertes Wissen über wirtschaftliche Sachverhalte hervorragend in einem handlungsorientierten Unterricht generieren. Betriebserkundungen, Projekte und Planspiele sind daher Kernbestandteile des Wirtschaftsunterrichts. 

 

 

Teams des Hölderlin-Gymnasiums starten erfolgreich durch beim Deutschen Gründerpreis für Schüler

Trends aufspüren, Geschäftsideen entwickeln und einen Business-Planerstellen – ab März 2012 waren Schülerinnen und Schüler aus ganz Deutschland wieder aufgefordert, ihre Konzepte beim Deutschen Gründerpreis für Schüler einzureichen.

Der Deutsche Gründerpreis ist die bedeutendste Auszeichnung für herausragende Unternehmer in Deutschland. Ziel der Initiative ist es, ein positives Gründungsklima in Deutschland zu fördern und Mut zur Selbstständigkeit zu machen. Der Preis wird jährlich auch in der Kategorie Schüler verliehen.

Den herausragenden vierten Platz in Baden-Württemberg belegte in diesem Jahr das Team „traumzimmer“ vom Hölderlin-Gymnasium. Ebenso gewannen sie das Ranking im Bereich Heilbronn und konnten bundesweit auf Rang 14 – von 1.077 Teams – landen.

Evi Buchholz, Natalie Fleck, Larissa Krebs, Jan Attmanspacher und Felix Braunbeck(alle Klasse 11, NF Wirtschaft) hatten in den letzten Monaten ihr ausgeprägtes unternehmerisches Gespür unter Beweis gestellt und mit einer großen Portion Kreativität und echtem Teamgeist ein tragfähiges Unternehmenskonzept erstellt.

Gemeinsam mit den anderen vier besten Teams aus ganz Baden-Württemberg wurde das Team „traumzimmer“ am 04. Juli 2012 beider Preisverleihung in der LBBW in Stuttgart ausgezeichnet. Dort erwartete die Schüler, ihre Spielbetreuer, Coachs und Unternehmerpaten ein abwechslungsreiches und unterhaltsames Programm.

Auch das zweite Team des Hölderlin-Gymnasiums – „Smart Stove“ – konnte in Heilbronn den dritten Rang belegen, und schnitt in Baden-Württemberg mit Platz 37 ebenso hervorragend ab. Bundesweit landeten JuleDaiber, Ramona Krauss, Katharina Schütz, Deborah Ziegler, Tim Langhorst und Benjamin Schudt (alle Klasse 11, NF Wirtschaft) unter den besten 150 Teams.