MathematikDeutschEnglischFranzösisch
SpanischLateinBiologieChemie
PhysikNaturwissenschaft u. TechnikNaturphänomeneErdkunde
GeschichteGemeinschaftskundeMusikReligion
EthikSportBildende KunstInformatik
AstronomieITGDarstellende GeometriePhilosophie
PsychologieWirtschaftLiteratur

„Expedition N“ im Hölderlin-Gymnasium Lauffen

Vom Donnerstag, den 22. September 2010 bis zum Freitag, den 24. September, machte die „Expedition N“ Station in Lauffen.

Die Baden-Württemberg Stiftung hatte in Stuttgart die mobile Informations- und Bildungsinitiative "Expedition N – Nachhaltigkeit für Baden-Württemberg" eröffnet. Ministerpräsident Stefan Mappus und der Geschäftsführer der Baden-Württemberg Stiftung, Christoph Dahl, hatten am 18. September das "Expeditionsmobil" auf eine mehrjährige Reise durch Baden-Württemberg geschickt.  Eingeweiht wurde der im aufgebauten Zustand imposante zweistöckige Mercedes-Truck exklusiv vom Hölderlin-Gymnasium.

Die beeindruckende interaktive Multimedia-Ausstellung wurde von den Oberstufenschülern der Jahrgangsstufe1 und dem aktuellen Abiturjahrgang der Klasse 13 neugierig und interessiert aufgenommen.

Die begleitenden Wissenschaftlerinnen stellten den Schülerinnen und Schülern die „Expedition N“ vor und gleichzeitig den Schülerinnen und Schülern ein gutes Zeugnis aus. Beeindruckt zeigten sie sich von ihrer disziplinierten und kooperativen Arbeitsweise in den ausgewählten Praktika. Die Schülerinnen und Schüler lernten die innovative Technologie der Brennstoffzelle und eine interessante Variante der Energiegewinnung, die Grätzelzelle, im Praktikum kennen. Die Grätzelzelle funktioniert, ähnlich wie die Fotosynthese bei grünen Pflanzen, mit einem Farbstoff, der die Energie des Sonnenlichts „einfängt“.

Praktikum Grätzelzelle

Praktikum Brennstoffzelle

Eine nachhaltige Lebensweise anzustreben, muss tief in unser Bewusstsein eindringen, das ist eine Erkenntnis, die jeden Schüler erreichen konnte, der sich intensiv mit den Themen im „Truck“ auseinandergesetzt hat. Deutlich wurde dies beispielsweise bei der interaktiven Bestimmung des eigenen ökologischen Fußabdrucks.

„Ich plündere die Erde trotz Biogemüse, regionalem Einkauf, wenigen Flugreisen, Ökostrom, und Niedrigenergiehaus.“ Das ließ schon nachdenklich werden.

Neben dem Nachdenken bleibt aber Handel gefragt, denn wenn die Leitpfade nicht begangen werden, Rahmenbedingungen nicht schnell neu justiert werden, dann können Großstädte im Meer versinken , werden Nahrungsmittel knapp werden und ganze Regionen durch den Klimawandel und die Lebensweise vor Ort unbewohnbar werden.

Die „Expedition N“ macht Mut den Weg in eine bessere Zukunft zu gehen und sie zeigt die Möglichkeiten auf, die bereits jetzt bestehen und solche, die sich entwickeln werden.

Bereits 1713 formulierte der Oberberghauptmann Hans Carl von Carlowitz, in seinem Werk „Sylviacultura Oeconomica“ den Begriff der Nachhaltigkeit für die Forstwirtschaft, die unter dem Raubbau des Bergbaus litt. Heute ist der Begriff durch den Weltgipfel von Rio 1992 in neuem Gewand auf die Weltbühne getreten. Sustainable development - nachhaltige Entwicklung - sollte zum Leitbild werden, um die Gefährdung unserer Lebensgrundlagen aufzuhalten. Rio, Johannesburg, Kyoto waren die weiteren Stationen des Prozesses. Bis in die Kommunen hinein brachte die „Lokale Agenda 21“ neuen Treibstoff. Runde Tische, Bürgerinitiativen und Kommunalparlamente beschäftigen sich bis heute mit dem Thema und der „Nachhaltigkeitsrat der Bundesrepublik“ wird in diesem Jahr „die Uhr neu stellen“, so ist es auf der Homepage des Rates zu lesen, der das Jahr 2050 ins Visier nehmen wird.

Mit der „Expedition N“ ist auch im Hölderlin-Gymnasium mancher Impuls gesetzt worden. Dass hier viele innovative Möglichkeiten genutzt und entdeckt sein wollen, konnten die Schülerinnen und Schülern dem Vortrag „ Nachhaltigkeit – Jobs für die Zukunft“ und den anschließenden Fragen und Beiträgen entnehmen. Bereits jetzt denken Lehrer daran den „Truck“, wie sie ihn nannten, nochmals zu holen, denn das Thema bleibt aktuell und drängend.

 

Aufbau und Funktion der Grätzelzelle

 

 

 

 

Exkursion ins Planetarium Stuttgart mit allen 9. Klassen

Im Rahmen des NwT-Unterrichts mit dem Thema Astronomie und Optik fand am 11.11.2009 eine Exkursion ins Stuttgarter Planetarium statt. Gezeigt wurde der Film "Augen im All", der von der Sternbeobachtung vom Mittelalter (Galileo Galilei) bis in die Neuzeit (Satelliten-Teleskope "Herschel" und "Planck") handelte. Teilgenommen haben alle NwT-Schüler der 9. Klassen.