MathematikDeutschEnglischFranzösisch
SpanischLateinBiologieChemie
PhysikNaturwissenschaft u. TechnikNaturphänomeneErdkunde
GeschichteGemeinschaftskundeMusikReligion
EthikSportBildende KunstInformatik
AstronomieITGDarstellende GeometriePhilosophie
PsychologieWirtschaftLiteratur

Biologie

Gewässergütebestimmung der Zaber in Lauffen

Im Rahmen des Biologieunterrichts und dem Thema „Ökosystem Fließgewässer“ führten wir, die Klasse 10a des Hölderlin-Gymnasiums, zusammen mit unserer Biologielehrerin Frau Link am 13. Oktober 2009 eine Exkursion an der Zaber durch.

Ziel war es, die Wasserqualität an einem bestimmten Bachabschnitt zu untersuchen und zu bewerten. Denn aus Messergebnissen aus dem Jahr 2004 geht hervor, dass die Zaber in Lauffen in die biologische Güteklasse II-III, also als kritisch belastet, eingestuft wurde. Ein Hauptgrund für dies ist der stark begradigte Bachlauf. Aus diesem Grund engagieren sich seit dem Jahr 2007 interessierte Lauffener Bürger und Schüler und der BUND Lauffen für das Fließgewässer nördlich der Stadt. In vielen Aktionen mit freiwilligen Helfern wurden nach und nach einzelne Bachabschnitte renaturiert, sodass der Bachlauf wieder naturnaher gestaltet werden konnte und auch die Ufer neu bepflanzt wurden.

Doch hat sich durch diese Maßnahmen die Gewässergüte der Zaber verbessert?

Um genau dieser Frage auf den Grund zu gehen, gingen wir zu einem renaturierten Bachabschnitt. Nachdem wir dort angekommen unsere Gummistiefel angezogen hatten und mit verschieden Materialien ausgestattet waren, begannen wir mit unseren Aufgaben. Und zwar wurden wir schon vorher in fünf Gruppen eingeteilt, von denen die erste die Gewässerstrukturgüte, die zweite und dritte die biologische Gewässergüte und die vierte und fünfte Gruppe die chemische und physikalische Gewässergüte untersuchten.

Die Aufgabe der ersten Gruppe (Jule, Marlen, Viktoria, Carolin) war es, eine Skizze des gesamten Bachabschnittes zu fertigen und dafür die Flussbreite, Wassertiefen, Sichttiefe, Uferbepflanzung und die Fließgeschwindigkeit zu messen. Außerdem dokumentierte diese Gruppe die gesamte Exkursion mit Bildern. Die zweite und dritte Gruppe (Melanie, Daniel, Marvin, Katharina W.; Selina, Annika, Samantha) maßen die Luft- und Wassertemperatur und bestimmten den pH-Wert, sowie den Sauerstoff-, Ammonium- und Nitratgehalt. Die vierte und fünfte Gruppe (Felix, Paul, Mats, Bekir; Merve, Maria, Sarah, Katharina F.) bestimmten den Saprobienindex, das heißt, sie sammelten verschiedene Tiere um sie dann mithilfe des Bestimmungsschlüssels zu bestimmen und die Anzahl festzustellen.

Alle Gruppen trugen ihre Messergebnisse in die Bewertungssonne ein. Am Ende der Exkursion bestimmten wir die Gewässergüte des renaturierten Bachabschnitts der Zaber mit der Güteklasse II, also als mäßig belastet. Somit hat sich die Gewässergüte der Zaber leicht verbessert.

In den nachfolgenden Biologiestunden hatten wir Zeit, gruppenintern eine Präsentation der jeweiligen Messergebnisse vorzubereiten.

So macht der Biologieunterricht Spaß: Das Zaber-Projekt!