Die Verbindungslehrer

Die Verbindungslehrer im Schuljahr 2016/2017:

Katrin Brändle

Heiko Wasser

Aufgaben der Verbindungslehrer

Die Verbindungslehrer beraten die Schülermitverantwortung (SMV), unterstützen sie bei der Erfüllung ihrer Aufgaben und fördern die Verbindung zu den Lehrern, dem Schulleiter und den Eltern. Das Tätigkeitsfeld der Verbindungslehrer bestimmt sich also nach der Aufgabenstellung, die der SMV zugewiesen ist.

Als besondere Interessenvertretung der Schülerschaft kann der Verbindungslehrer mit beratender Stimme an den Sitzungen der Schulkonferenz teilnehmen; dies ist besonders dann von großer Wichtigkeit, wenn es gezielt um Fragen der Schülerschaft geht.

Konkrete Aufgabenbeispiele für die verantwortliche Tätigkeit der Verbindungslehrer sind:

  1. Ansprechpartner für alle Schülerfragen
  2. Hilfe und Unterstützung bei der Vorbereitung der Schülerratssitzungen
  3. Hilfe und Unterstützung der Jahresplanung der Aktivitäten der SMV
  4. Vorbereitung/ Durchführung eines SMV-Wochenendes
  5. Vermittlung bei Konfliktfällen zwischen Schülern und Lehrern oder zwischen Schülern
  6. Hilfe bei der Vorbereitung von SMV-Veranstaltungen und Anwesenheit/ Aufsicht bei solchen Veranstaltungen

Mit den ihm zugewiesenen Aufgaben hat der Verbindungslehrer in hohem Maße auch eine vermittelnde Funktion. Diese Gelenkfunktion schließt aus, dass der Schulleiter oder sein Stellvertreter selbst Verbindungslehrer werden können. Die Aufgabenstellung als solche macht erforderlich, dass der Verbindungslehrer zu sehr unterschiedlichen Zeiten in der Schule als Ansprechpartner zur Verfügung steht; deshalb sind Lehrer mit weniger als einem halben Lehrauftrag nicht wählbar.

In der Regel werden die Verbindungslehrer für jeweils ein Jahr in das Amt des Verbindungslehrers gewählt.