Regelungen Entschuldigungspflicht SchulordnungSchulcodexNutzungsordnung Multimediaräume und Laptops
PausenordnungRegelnHandyregelungAußenspielbereich

Nutzungsordnung zum Arbeiten in den Multimediaräumen und mit den Laptops der Schule

Für die dienstliche und unterrichtliche Nutzung steht Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern ein Zugang zum Intranet und Internet zu Verfügung. Alle Beteiligten sind aufgefordert zu einem reibungslosen Betrieb beizutragen und die notwendigen Regeln einzuhalten.

Passwörter

·    Jeder Nutzer erhält eine individuelle Nutzerkennung und wählt sich nach dem ersten Anmelden ein individuelles Passwort, womit er sich an allen vernetzten Computern anmelden kann; ohne individuelles Passwort darf die vernetzten Umgebung (lokales Netz bzw. Internetzugang) nicht genutzt werden. Das Passwort muss den aktuell geltenden Regeln für ein sicheres Passwort genügen (Groß- und Kleinbuchstaben, Sonderzeichen, Ziffern, nicht zu wenige Zeichen) und es muss regelmäßig geändert werden.

·    Für Handlungen, die unter einer bestimmten Nutzerkennung erfolgt sind, wird ggf. der zugehörige Nutzer verantwortlich gemacht. Deshalb muss das Passwort vertraulich gehalten werden und darf nicht anderen Personen zur Verfügung gestellt werden. Das Arbeiten mit einem fremden Zugang ist verboten. Wer ein fremdes Passwort erfährt, ist verpflichtet, dies umgehend der betreffenden Person oder dem Netzverantwortlichen mitzuteilen.

·    Nach Beendigung der Nutzung hat sich jeder Nutzer ordnungsgemäß abzumelden.

Verbotene Nutzungen

·  Die gesetzlichen Bestimmungen des Strafrechts, Urheberrechts und des Jugendschutzrechts sind zu beachten.

·    Es ist verboten, pornographische, Gewalt verherrlichende oder rassistische Inhalte aufzurufen oder zu versenden.

·    Werden solche Inhalte versehentlich aufgerufen, ist die Anwendung umgehend zu schließen.

·    Es ist verboten, sich unberechtigten Zugang zu Daten anderer Nutzer bzw. anderen Geräten im Netzwerk zu verschaffen.

Datenschutz und Datensicherheit

·   Das Hölderlin-Gymnasium Lauffen/N. ist in Wahrnehmung seiner Erziehungs und Aufsichtspflicht sowie Dienstaufsichtspflicht berechtigt, den Datenverkehr zu speichern und zu kontrollieren.

·      Diese Daten werden nach einem Monat, spätestens jedoch zu Beginn eines jeden neuen Schuljahres gelöscht. Dies gilt nicht, wenn Tatsachen den Verdacht eines schwerwiegenden Missbrauches begründen. Das Hölderlin-Gymnasium Lauffen/N. wird von seinen Einsichtsrechten nur in Fällen des Verdachts von Missbrauch und durch verdachtsunabhängige Stichproben Gebrauch machen.

·    Zur Erfüllung des Erziehungsauftrags sowie ihrer Aufsichtspflicht können Lehrerinnen und Lehrer jederzeit den Bildschirm der Schülerinnen und Schüler während deren Arbeit am PC bzw. Laptop einsehen. Diese Daten werden nicht gespeichert, veröffentlicht und für andere als den angegebenen Zweck verwendet.

·    Das Hölderlin-Gymnasium Lauffen/N. garantiert nicht die Datensicherheit der von den Nutzern im Netzwerk gespeicherten Daten. Nach Verlassen der Schule werden diese gelöscht. Daten auf den Tauschlaufwerken werden zyklisch gelöscht.

·    Personenbezogene Daten dürfen auf den PCs und Laptops nicht verarbeitet werden.

Eingriffe in die Hard- und Softwareinstallation

·  Veränderungen der Installation und Konfiguration der Arbeitsstationen und des Netzwerkes sowie Änderungen an der Hardwareausstattung sind grundsätzlich untersagt.

·  Fremdgeräte (Ausnahme: USB-Sticks oder Speicherkarten) dürfen nur nach vorheriger Erlaubnis durch den Netzwerkbetreuer an Computer oder an das Netzwerk angeschlossen werden.

·   Unnötiges Datenaufkommen durch Laden und Versenden von großen Dateien aus dem Internet, ist zu vermeiden. Sollte ein Nutzer unberechtigt größere Datenmengen in seinem Arbeitsbereich ablegen, ist das Hölderlin-Gymnasium Lauffen/N. berechtigt, diese Daten zu löschen.

Schutz der Geräte

·  Die Bedienung der Hard- und Software hat entsprechend den Instruktionen zu erfolgen. Störungen oder Schäden sind sofort der für die Computernutzung verantwortlichen Person zu melden. Wer schuldhaft Schäden verursacht, hat diese zu ersetzen.

·        Die Tastaturen sind durch Schmutz und Flüssigkeiten besonders gefährdet, deshalb ist in den Computerräumen Essen und Trinken verboten.

Nutzung von Informationen aus dem Internet

·   Der Internet-Zugang darf grundsätzlich nur für Zwecke genutzt werden, die mit dienstlichen Aufgaben und dem Unterricht zusammenhängen. Hierzu zählt auch ein elektronischer Informationsaustausch, der unter Berücksichtigung seines Inhalts und des Adressatenkreises mit dienstlichen Aufgaben und dem Unterricht an der Schule im Zusammenhang steht.

· Das Herunterladen von Anwendungen ist nur mit Einwilligung der unterrichtenden Lehrkraft zulässig.

·         Das Hölderlin-Gymnasium Lauffen/N.  ist nicht für den Inhalt der über ihren Internet-Zugang abrufbaren Angebote verantwortlich.

·   Im Namen des Hölderlin-Gymnasiums Lauffen/N. dürfen weder Vertragsverhältnisse eingegangen noch ohne Erlaubnis kostenpflichtige Dienste im Internet benutzt werden.

·         Bei der Weiterverarbeitung sind Urheber- oder Nutzungsrechte zu beachten.

Versenden und Veröffentlichen von Informationen in das Internet

·  Werden Informationen in das Internet versandt, sind die allgemeinen Umgangsformen zu beachten.

·   Die Veröffentlichung von fremden Inhalten (Fotos und Materialien) im Intranet und Internet ist nur mit der Genehmigung des Urhebers gestattet. So dürfen z. B. Texte, gescannte Bilder oder onlinebezogene Materialien nur mit Erlaubnis der Urheber in eigenen Dokumenten verwandt werden. Der Urheber ist zu nennen, wenn dieser es wünscht.

·    Die Datenschutzbestimmungen sind einzuhalten.

Nutzungsberechtigung

·      Außerhalb des Unterrichts und der Anwesenheit einer Lehrerin bzw. eines Lehrers dürfen Schülerinnen und Schüler die Multimediaräume und Laptops der Schule nicht nutzen.

·    Schülerinnen und Schüler der Kursstufe dürfen in Freistunden oder in der Mittagspause die PCs in Raum 63 (Internetcafé) für unterrichtliche Zwecke nutzen, wenn sie sich den Raum von einer Lehrerin bzw. einem Lehrer öffnen lassen. Die Lehrerin bzw. der Lehrer dokumentiert dies in der im Lehrerzimmer ausliegenden Liste. Nach Beendigung der Arbeit melden sich die Schülerinnen und Schüler wieder bei einer Lehrerin bzw. einem Lehrer ab. Auch dies wird in der ausliegenden Liste dokumentiert. Insbesondere ist es den Schülerinnen und Schülern nicht gestattet, anderen Schülerinnen und Schülern Zugang zum PC-Raum zu gewähren.
Die Verwendung des Raums zu Unterrichtszwecken hat jederzeit Vorrang.

·       Alle Nutzer werden über diese Nutzungsordnung unterrichtet. Sie versichern durch ihre Unterschrift zu Beginn des Schuljahres bzw. zu Beginn des Dienstverhältnisses, dass sie diese Nutzungsordnung anerkennen.

·         Dies ist Voraussetzung für die Nutzung.

Diese Benutzerordnung ist Bestandteil der jeweils gültigen Haus- bzw. Schulordnung und tritt am Tage nach ihrer Bekanntgabe am Hölderlin-Gymnasium in Kraft.

Nutzer, die unbefugt Software von den Arbeitsstationen oder aus dem Netz kopieren oder verbotene Inhalte nutzen, machen sich strafbar und können zivil- oder strafrechtlich verfolgt werden.

Zuwiderhandlungen gegen diese Nutzungsordnung können neben dem Entzug der Nutzungs-berechtigung für das Netz und die Arbeitsstation schul- bzw. dienstrechtliche Maßnahmen zur Folge haben.

 

(Erstellt nach der Vorlage der Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen, Baden-Württemberg in Anlehnung an das „Muster für eine Nutzungsordnung der Computereinrichtungen an Schulen“ in: Gemeindetag, Landkreistag, Städtetag und Ministerium für Kultus-, Jugend und Sport Baden-Württemberg (Hrsg.): Multimedia-Empfehlungen, 2002, S. 50.)