03. Februar 2016

Neujahrsgala am Hölderlin-Gymnasium: Besser konnte das Jahr 2016 kaum beginnen

Großen Worten folgte ein großer Abend: Auch die zweite Auflage der Neujahrsgala des Hölderlin-Gymnasiums in der Stadthalle Lauffen sorgte für kurzweilige Unterhaltung und bleibende Eindrücke sowohl beim Publikum als auch bei den zahlreichen Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Im vergangenen Jahr hatte der Elternbeirat der Schule um Michael Arnold, Ute Freiberg, Sabine Haas-Moser und Birgit Degener erstmals aus dem früheren Neujahrsempfang eine abendfüllende Galaveranstaltung gemacht – ein Konzept, das ankommt, wie sich in diesem Jahr abermals zeigte. Moderator Michael Arnold, der Vorsitzende des Elternbeirats, führte wie üblich vergnüglich-souverän durch den Abend und durfte zahlreiche Highlights im Programm ankündigen, angefangen von der emotionalen Rückschau auf den letztjährigen Benefizlauf am Högy über verschiedene Tanz- und Musikbeiträge bis hin zu einem heiteren Theatersketch.

Zunächst wurde nach der fröhlichen musikalischen Einstimmung auf den Abend durch den Unterstufenchor ein ausführlicher Blick zurück auf den im Herbst 2015 durchgeführten Benefizlauf geworfen. Damit verbunden war die von Schulleiterin Mirja Kölzow und Organisatorin Heike Schweder-Netter vorgenommene Ehrung derjenigen Klassen, die in ihrer Klassenstufe oder insgesamt das beste läuferische Ergebnis erzielt hatten. Insgesamt kam die stolze Summe von 16.736,72 Euro an Spendengeldern zusammen, die je zur Hälfte an den ambulanten Kinderhospizdienst Ludwigsburg sowie das Projekt „Bildung gegen Armut“ für unterprivilegierte Adivasi-Kinder in Indien gehen. Zunächst erläuterte Schülersprecherin Anna Harsch, wie die Schülerschaft auf die Idee mit dem Kinderhospizdienst gekommen sei, bevor Michael Friedmann als dessen Vertreter sich für die Spende herzlich bedankte und berichtete, wie und wofür das Geld nun eingesetzt werden könne. Im Anschluss daran informierte ein Film über das Leben der Adivasi-Ureinwohner in Indien, bevor Lehrer Heiko Bluhm als Betreuer des Projektes darüber berichtete, was mit der Spende alles bewerkstelligt werden könne. Erfreulicherweise ist, bezogen auf die dortigen Verhältnisse, der erzielte Geldbetrag für die Adivasi das Zehn- bis Zwanzigfache wert. Die Adivasi selbst bedankten sich dabei in Form eines Filmbeitrages noch einmal persönlich für die tolle Unterstützung aus Lauffen.

Anschließend brachten die von Referendarin Johanna Nürk trainierten Siebtklässlerinnen mit einem fetzigen Rock’n’Roll-Auftritt die Gemüter in Wallung, auch weil zuvor das Publikum selbst schwungvoll mit einbezogen wurde. Darüber hinaus wurde durch den von Lehrerin Simone Wild geleiteten „Debating Club“ vorgeführt, wie spannend und unterhaltsam der Umgang mit einer Fremdsprache sein kann: Tatkräftig unterstützt von ihren Mitstreiterinnen, erläuterte Laura Reißer aus Klassenstufe 11 in ihrer auf Englisch gehaltenen Rede eindrucksvoll, wie man „richtig“ debattiert.

Nach der Pause, in der man sich am leckeren Büfett der „Bürgerstube“ von Kai Giersberg verköstigen konnte, brachte die Chemie-AG von Karsten Wiese den Anwesenden unsere „bunte Welt“ näher und zeigte unter anderem, wie Flüssigkeiten und andere Stoffen rasend schnell die Farbe wechseln können. Musikalisch ging es weiter mit einer bewegenden Gesangsdarbietung dreier musicalerprobter Schülerinnen aus der Klasse 10a, begleitet von Klavier, Gitarre und Percussion, bevor drei Schülerinnen und Schüler der Kursstufe den amüsanten Loriot-Sketch „Feierabend“ zum Besten gaben. Danach griff die A-cappella-Gruppe „Herrengedeck“ in gesanglich-ironischer Weise insbesondere das schwierige Verhältnis von Männern und Frauen auf, bevor traditionell die Högy-Bigband den rundum gelungenen Abend flott und stimmungsvoll ausklingen ließ.

Benjamin Gerig